Tag 6 – Zirkusolympiade

Liebe Alle,

heute traten die Kinder in zufällig durchmischten Gruppen gegeneinander an – und eigentlich waren doch alle auf einer Seite. Dem Zirkusdirektor wurden die Tageseinnahmen aus der Kasse gestohlen und zu allem Überfluss beschuldigten sich seine Artisten gegenseitig. Zum Glück standen 112 Kinder bereit, sich gemeinsam mit ihren Oberdetektiven (mit dabei waren unter anderem Sherlock, Watson, die 3 Fragezeichen oder TKKG) in Gruppen zusammenzuschließen, die Verdächtigen zu befragen und der Spur des Geldes zu folgen. Nach vielen Spielen, Geschicklichkeitsbeweisen, Kraft- und Mutproben und lustigen Herausforderungen konnte der Verbrecher gefangen werden: Der Tierdompteur des Zirkus wollte sich am Direktor rächen, weil der seinen Lieblingslöwen einschläfern lassen musste – und sich abgesehen davon von dem Geld einen fetten Urlaub gönnen wollte. Jedenfalls wurde er berechtigterweise gefesselt dem Fahnenmast zugeführt und einer Wasserbehandlung unterzogen.
Danach wurde – traditionsgemäß – ein Festessen anlässlich des letzten Abends veranstaltet (es gab Putenschnitzel mit Cornflakes-Panade, diverse Salate, (alkoholfreie) Cocktails und ein superleckeres Dessert. Die Abendgeschichte fand einen würdigen Abschluss und beim bunten Abend konnten alle, die etwas vorführen wollten, ihre Talente und auch eine gute Portion Mut beweisen. So kamen wir in den Genuss von Tänzen, einem Duell-Spiel, einem Sketch, diversen Liedvorträgen und einer Adaption von Germanys next Topmodel und wir sind so richtig stolz auf die Kinder! Mit der anschließenden Kinderdisco wurde unser letzter Abend gebührend gefeiert.

Übrigens: Laufen zwei Tomaten auf der Straße. Eine wird überfahren. Sagt die andere: „Passiert.“
Soweit zum Zeltlagermodus, eine gute Nacht und bis morgen!

Euer Zeltlagerteam 2018

1 Kommentar zu Tag 6 – Zirkusolympiade

  • Martin Rostan

    Vielen Dank für den Bericht.
    Nun war ich gestern mit dem Motorrad auf dem Lager.
    Klasse, wie Ihr die Kinder beschäftigt und erfreut.
    Und Klasse, dass sie Jesus kennen lernen dürfen.
    In der Küche habe ich auch viele fleißige Leute gesehen, welche das Festmahl vorbereitet haben. Schade, das sich nicht zum Team gehöre. Diese Festmahl hätte auch mir geschmeckt. Gott behüte und bewahre Euch alle beim Schluss des Lagers und heim kommen nach Bahlingen und anderen Orten. Ich habe mich sehr gefreut, dass über Jahrzehnte hinweg, bis heute, so viele junge und ältere Menschen bereit sind, ihren Urlaub, ihre Zeit einzubringen. Das ist echt gutes „Opfer“ und bringt gewiss „Frucht für die Ewigkeit“. Mit herzlichen Grüßen, Martin Rostan
    Ps. Der Sprudel und Zwetschgenkuchen hat gut getan. Nachdem das Wetter so gut ist, konnte ich auch wieder gut nach Hause fahren, um mein „Gartenbad“ zu nützen… Zinkbadewanne aus alter Zeit mit Brunnenwasser gefüllt und durch die Sonne angewärmt…